Aktuelle Zeit: Do 26. Mai 2022, 06:21



Neues Thema erstellenAntwort schreiben Seite 1 von 1   [ 5 Beiträge ]
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa 20. Nov 2010, 18:03 
Administrator

Registriert: Mo 8. Nov 2010, 16:26
Beiträge: 12
Mir ist bewusst das einige vorhandenen Informationen besagen das Deutschland, auch generell Europa nicht sicher wären wenn dramatische Ereignisse statt finden. Obwohl Deutschland womöglich nicht der sicherste Ort sein wird, gibt es auch durchaus schlimmere!

Allerdings hab ich mich bereits früh die Frage gestellt, wie realistisch es ist noch vorzeitig weit zu verreisen! Vielleicht zieht man bereits Monate oder zumindest Wochen zuvor weg, aber wann geht es los? Keiner weiss was eintreten wird, noch weniger wann es seine Wirkung entfaltet! Deshalb hallte ich es für unrealistisch andere Länder oder gar Kontinente in betracht zu ziehen, auch mit deshalb das jeder geplante Reisezeitpunkt bereits zu spät sein könnte und spontanreisen aufgrund von Panik und Chaos kaum bis gar nicht möglich wären. Und wenn dann doch nichts passiert? Viel mühe umsonst...
Dieses Konzept stellt auch einige andern Fragen: wie zum beispiel seine Wirtschaftlichkeit. Kannst Du Monate zuvor mit ein Finanzpolster Reisen um bis zum Zeitpunkt da zu Überleben? Dazu kommt das auch eine Zeit "nachher" besteht. Versorgung mit Materiall und Vorräte sind über große Entfernung schwer umzusetzen. Deshalb setze ich auf ein Safe-Zone in Deutschland welch alle Sicherheitskriterien erfüllt, da es schnell und effizient erreichbar ist!

Wichtige Punkte während eines Ereigniss sind zu Beachten, Szenarien:

1) Strahlungen?
Bei eine tatsächliche Magnetpolenverschiebung und eine darauffolgende Schwächung unseres Magnetfeldes ist es nicht unwesentlich, keine direkten Strahlung astronomische Gewalte ausgesetzt zu sein falls diese eintreten. Deshalb wäre es wichtig ein Dach über dem Kopf zu haben, hauptsache geschützt.

2) Erdbeben
Es gibt allerdings auch andere Theorien die sprechen über Geologische Veränderungen in Bezug auf Erdkrustenverschiebung, jetzt mal ungeachtet dem Ursprung dieses Phenomän. Bei Erdbeben ist es nicht klug sich innerhalb Gebäuden aufzuhalten, deshalb kommt ein Haus oder auch ein Bunker für mich nicht in betracht!

3) Vulkane
Beim zweiten Szenario sind Vulkanen zu vermeiden, zum Glück gibt es diese kaum in Deutschland. Ausnahme sind einige bereits ungemein Alte Vulkane gar nicht mehr sichtbar für's bloße Auge, dennoch gibt es Länder in Europa die welche besitzen und dazu noch in unmittelbare Nähe. Deshalb sollte eine gewisse Distanz zu solche eingehalten werden.

4) Flüsse und Meere
Wenn tatsächlich auf große Ebene Erdbeben ereignen möchte man sich nicht in eine Küstenregion aufhalten weil Erdbeben auch Tsunamis hervorrufen, zusätzlich können sich Aufgrund Wasserverschiebungen mit Globalen Umfang auch Flüsse erheben und große Gebiete unter Wasser Setzen. Das würde natürlich den Transport nahezu unmöglich machen, ausgenommen sind wahrscheinlich Flüsse Die sich weit weg von einer Küstenregion befinden. Denn Rhein wäre zum Beispiel eine Gefahrenzone!

Im Falle von Erdbeben auf Globalen Ebene wird empfohlen sich aufgrund geschätzte Tsunamihöhe zumindest 200 Kilometer von der Küste, mit eine Höhe von mindestens 200 Meter über dem Meeresspiegel aufzuhalten. Noch gefährlicher sind Küstenregionen die an unsere Ozeane grenzen da über Distanz Tsunamis an höhe gewinnen, im Atlantik oder Pazifik wären diese Deshalb auch am höchstens.

5) Radioaktivität
Unser Europa ist leider mit Kernkraftwerke bestückt an nahezu jeder Stelle, wenn Erdbeben eintreten möchte man möglichst weit von solche entfernt sein! Untersuchungen meinerseits empfehlen mindestens 80Km von jene entfernt zu sein wenn Erdbeben sich vortun, so weit können radioaktive teilchen durch die Luft transportiert werden. Dies kann dennoch nach Luftströmung und Windrichtung Variieren. Generell gilt um so weiter, um so besser.

Fazit:
Anhand dieser Daten blieb mir nur eine Schlussfolgerung: Süd-Deutschland! Und zwar dem Bereich um den Bodensee. Mit bis zu etwa 100km von München entfernt Östlich und 200km entfernt von Stuttgart Westlich. So ist man weit genug weg von Kernkraftwerke und Küstenregion, dazu hat man im Rücken ein hohes Gebirge was vor problematiken aus andere Regionen schützt wie Vulkane oder Riesen-Tsunamis!

Dieses gebiet hat viele Höhlen wovon einige bereits Millionen Jahren alt sind und einige davon beachtlich Groß, ein Stabiler natürliche Schutz gegen mögliche Strahlung, zuzüglich besitzen diese Höhlen in einigen Fälle auch Wasserbrunnen was schon mal die Frage nach Sauberes Trinkwasser erübrigt. Dazu wären Sie im Fall von Erdbeben die Meist stabile Konstruktion die ich kenne, wobei ich Sie bei Erdbeben dennoch sofort verlassen würde!

Zuzüglich ist der Boden an dieser Stelle Fruchtbar und dank Wasser und Wald auch reichhaltig Tierleben anwesend was in Notfällen Nahrungssuche ermöglicht.

*Ich bin dennoch gerne für andere Vorschläge offen, schreib Sie mir!*


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Sa 20. Nov 2010, 18:03 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa 27. Nov 2010, 11:16 
Benutzeravatar

Registriert: So 21. Nov 2010, 16:13
Beiträge: 5
:geek: Hallo Edwinv Du hast da ein sehr schönes Board geschaffen, es freut mich das hier nun nicht nur die Gegner von 2012 zur Sprache kommen sondern auch die Menschen die daran glauben und angst davor haben.
Hier hoffentlich können sie sprechen und Ihre Ängste verarbeiten ohne das andere Menschen sie dafür angreifen und für dumm erklären dafür das sie angst haben.
Zu einer Angstbewältigung gehört auch das man sich mit dem Thema auseinander setzt und auch mit anderen Menschen sich austauschen kann.
Deshalb Daumen hochJ))
Ich denke auch das Deutschland eigentlich ein sicherer Ort ist und Katastrophen zu überstehen, es gibt natürlich auch bessere aber ich denke ein Umzug in ein fremdes Land nur wegen 2012 ist sehr gewagt, vor allem ist man nicht viel sicherer wenn man die neue Heimat nicht wirklich gut kennt, dann ist man in seiner Heimat schon ganz gut aufgehoben.
Ach ich habe mir auch die Frage sehr früh gestellt Auswandern oder nicht ich habe ein klares nein gegen das Auswandern gefunden.
Ich denke ebenfalls ein gutes Vorbereiten hier ist besser wie jede Spontanaktion für was auch immer.
Ich habe mir auch eine Safe-Zone ausgerechnet mit einbezogen viele Punkte die Du auch angesprochen hast.

Strahlungen jepp sollte eine Schwächung des Magnetfeldes vorliegen und sehr viel Astronomische Strahlung die Erde treffen bin ich auch der Meinung man sollte sich und sein Vieh wenn vorhanden ein dichtes Dach über den kopf geben.
Ein solides Steinhaus erachte ich am effektivsten welches man von außen noch mit Klinker verstärken kann das Dach kann man gut eindämmen auch die Außenwände lassen sich gut dämmen und schon hat man einen soliden Schutzraum.

Erdbeben wir hier in Deutschland sind eigentlich relativ sicher was schwere Erdbeben betrifft da wir uns an keiner Plattengrenze befinden, und ich denke das unser Steinhaus ein leichtes Beben welches in Deutschland zu erwarten wäre überstehen müsste wenn es sich nicht gerade im Epizentrum des Beben befindet.
Daher würde ich als möglichen Wohnort die Eifel auf jeden Fall meiden.
Naja sollte es mal ein Beben geben dann muss man entscheiden ob man ins freie läuft oder nicht je nachdem ob man in einer Stadt lebt oder auf dem Land!

Vulkane, auch da muss ich Dir widersprechen wir haben in der Eifel sehr sichtbare Magma Aktivität also Vulkanaktivität .
Die Vulkangebiete in Deutschland befinden sich in der Eifel, im Erzgebirge, am Vogelsberg, im Westerwald, am Kaiserstuhl und an der Rhön. Auffällig an der Anordnung der meisten Vulkangebiete ist, dass sich das Gebiet ca. 300 km vor der Alpenfront auftürmt. Die Geowissenschaftler sind der Meinung dass die Alpenentstehung ein Teil zu dem Vulkanismus beigetragen hat.
Derzeit gibt es keine wirklich aktiven Vulkane in Deutschland, doch die Vulkane sind nicht tot. Im Inneren lauern sie auf ihren Ausbruch und keiner weiß wann genau dieser Zeitpunkt gekommen ist sie dösen also nur .


Flüsse und Meere ja stimme ich Dir unbedingt zu ich denke man sollte von der Küste aus gesehen bis zur Hessischen Grenze das Nördliche Deutschland meiden.
Ich denke dann ist man sicher.


Radioaktivität , ja das ist ein wirklich sehr schwieriges Thema wegen der Kernkraftwerksdichte.
Wie Du schon erwähnt hast ist Deutschland mit Kernkraftwerken übersäht, allerdings haben wir wirklich hohe Sicherheitsstandards so das es hoffentlich zum abschalten und herunterfahren der Kraftwerke kommt, wenn das Ereignis nicht allzu plötzlich kommt.
Es gibt wichtige Regeln die man sich anschauen sollte wie man sich verhält wenn man Radioaktiven Niederschlag ausgesetzt ist, ich habe mir dafür eigens einen Ordner angelegt.
Dann kann man das schlimmste vermeiden.
Wobei die Nahrungsbeschaffung ein sehr großes Problem darstellen dürfte aber so tief möchte ich hier nicht vordringen. Und ganz ehrlich selbst wenn Krümmel hoch geht dann sind wir leider in Bayern oder Baden Württemberg auch betroffen, der Radioaktivität ist schwer zu entkommen.

Fazit nun ja ich habe auch Süddeutschland als sichersten Ort gefunden allerdings ist mein berechneter Ort eher der Schwarzwald, denn man muss eventuell davon ausgehen das in Hungerzeiten in Europa auch Kriege ausbrechen werden und Truppen werden definitiv den Bereich überrennen den Du genannt hast weil es schon immer feste Routen von Truppen gegeben hat.
Ich denke die südliche Spitze vom Schwarzwald ist für mich bisher der sicherste Ort , außerdem sollte man nicht zu nahe an Gebirgen rangehen denn diese sind entstanden durch die Kontinentalbewegung und sollten sich wirklich plötzlich ruckartig Platten verschieben könnte das Hochgebirge zu einer Todesfalle werden.

Aber auch ich würde mich freuen wenn ich ein Feedback bekommen würde vielleicht habe ich auch etwas vergessen oder übersehen.

Liebe Grüße Arwena ;)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 28. Nov 2010, 00:39 
Administrator

Registriert: Mo 8. Nov 2010, 16:26
Beiträge: 12
Hallo Arwena, freut mich das du hierhin gefunden hast! Sag ruhig Edwin ;) Ich wünsche mir das alle hier in Freundschaft und gemüdlichkeit reden können.

Ich wollte bewusst ein konstruktives Board erschaffen für gleichgesinnte, einige Zeit in Foren hat mich schnell gezeigt das es viele nur um's Diskutieren geht...das Ja oder Nein möchte ich gerne weniger bearbeiten (auch wenn natürlich Die Sicherheit von möglichen Szenarien abhängig ist!), sondern die Sicherheit von möglichst vielen sichern wenn es tatsächlich dramatisch Ereignisse gibt. Zusammen ist man stark ist glaub ich der wesentliche Punkt! Und wenn's dann doch alles nicht so dramatisch wird haben wir Freunde gefunden, da kann man also nur Gewinnen!

Eine Auswanderung hab auch ich schnell ausgeschlossen, zu sehen das es auch hier durchaus empfehlenswerte orten gibt haben mich darin unterstützt. Wenn ich zum Beispiel an Afrika denke, dem bei einige Theorien als sichere Hafen bezeichnet wird bin ich sehr skeptisch. Gewalt, Kriege, Hungersnot und Krankheiten sind jetzt schon ein Problem, was wenn jegliche Hilfe der westlichen Welt zusammen bricht? Ich möchte mich da nur ungern aufhalten..

Ich muss aber sofort dazu sagen das ich sehr unterscheide zwischen das was ist während und was ist danach. Wenn nach einige Jahren die Polkappen schmelzen würden sieht die Landkarte ganz anders aus. Ich ziehe eine Wanderung zur Gebirgen Spaniens nachher immer noch in Betracht, aus verschiedenen Gründen. Aber das ist eher ein Thema für "Was kommt danach".

Was Erdbeben angeht bin ich ähnliche Meinung, allerdings hab ich irgendwann ein komisches Bauchgefühl bekommen wenn ich die Intensität mögliche Ereignisse sehe. Denn ob es die Auswirkungen einer Galaktischen Konstellation sind (den keinem einschätzen kann), Nibiru oder andere...wäre es ein ausmaß in Dimensionen die wir uns gar nicht vorstellen können. Ich versuche da immer mit dem schlimmsten zu rechnen, ist ein bisschen nach der Phylosophie: Rechne mit dem schlimmsten und hoffe das beste.

Was Vulkane angeht muss ich dich beipflichten, ich hab einige sehr interessante Artikel gelesen darüber. Aber bis jetzt bin ich nicht dazu gekommen mich damit tiefer zu befassen, ist auf Zeitmangel zurück zu führen. Hast du einige gute Informationen darüber gefunden?

Mit den Kernkraftwerke verhällt es sich wieder wie mit den Erdbeben da beide mit einander verbunden sind. Die 80Km die ich berechnet habe sind auch nur eine Kalkulation für ein Ereigniss und die darauffolgende Zeitspanne von vielleicht eine Woche. Einige interessante "alternative" Landkarten wenn unsere schöne Welt sich um 23° bis 40° anders orientiert zeigt die zukünfitge Wasser und Luftströmungen an, diese zeigen dann wiederum für Deutschland nichts gutes an.

Ja, die Effekte einer Plattenverschiebung einiger Szenarien und das Ergebnis für unsere Alpen sind mir auch bekannt, dehalb hab ich eine sichere Entfernung dafür berechnet. Nachhinein eine Wanderung zum Schwarzwald ist in der Tat eine gute Idee, während dessen bin ich da aber sehr vorsichtig. Keiner hat wenn einige Szenarien eintreten nur die geringste Vorstellung vom Ausmaß oder wie schnell Sie voran schreiten..

Freut mich auf jeden Fall das unsere Nachforschungen sich da angleichen, find ich doch recht beruhigend. ;)

Das Thema Truppen hab ich persönlich noch keine Aufmerksamkeit geschenkt, ist aber nicht zu vernachlässigen! Während mögliche Ereignisse hab ich mich persönlich allerdings mehr sorgen gemacht um Bevölkerung. Menschen sind in Chaos und Angst zu grausamen Akten fähig, um so mehr und wichtiger find ich den Zusammenhallt einer Gemeinschaft.

Ich hab mal ein Video geschaut was zwar teilweise von mir keine Beachtung gefunden hat weil es zu viele Interpretationen gab in bezug auf Phylosophische Themen. Aber die erste hälfte was sehr interresant da es um wissenschaftliche Punkte handelte. Ich suche es die Tagen wieder hervor und poste den Link im Forum.

Freut mich dich gefunden zu haben und hoffe natürlich noch mehr werden uns beischliessen, wenn haben wir immer noch etwa 2 Jahre. In deise Zeitspanne sollte es möglich sein ein gutes Konzept auf die Beine zu stellen.

Lieben Gruß, Edwin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 28. Nov 2010, 17:08 
Benutzeravatar

Registriert: So 21. Nov 2010, 16:13
Beiträge: 5
:lol: Hallo Edwin grüß Dich,
Ich finde die Idee eigentlich nicht schlecht vielen möglichst viel Sicherheit zu geben, aber ich denke das jeder nur überleben kann, wenn überhaupt etwas passiert, wenn er sich mit dem Thema selber auseinander setzt.
Natürlich ist man zusammen stärker aber das kann auch zu sehr großen Konflikten führen , ich finde den Menschen wirklich unberechenbar.
Und fürchte den Menschen mehr als jede Katastrophe denn eine Naturkatastrophe verläuft nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten der Mensch ist wie schon gesagt unberechenbar.
Egal was passieren mag aber zu Kriegerischen Auseinandersetzungen wird es in jedem Falle kommen denke ich spätestens wenn die Nahrungsmittelversorgung zusammenbricht oder sogar die Ölversorgung.
Naja an Niribu glaube ich eher nicht denn der müsste bereits sichtbar sein, und der Himmel wird Zentimeter für Zentimeter von Hobbyastronomen abgesucht ,wenn da ein Planet auf uns zukommen würde wäre er jetzt schon entdeckt worden.
Was die Vulkane angeht habe ich natürlich gute Informationen über sie das macht schon mein Beruf aus aber ich denke alles darüber hier rein zu setzen wäre etwas viel des guten.
Deutschland hat welche und wenn diese doch mal aufwachen dann haben wir ein Problem, siehe Island und der lag einsam und hat Europa total in Mitleidenschaft gezogen, nicht auszudenken wenn mitten in Deutschland einer ausbricht, aber das wird hoffe ich so schnell nicht passieren, und wenn doch sind die Folgen dieses Ausbruchs sehr klar definiert.
Diese Karten mit den anderen Strömungsverhältnissen würde mich brennend interessieren könntest Du mir den Link geben.
Ich hoffe nicht das der Golfstrom seinen Weg zu sehr verändert das wäre eine klimatische Katastrophe.
Ich hätte auch gerne mal das Video gesehen wenn du es gefunden hast würde ich mich über den Link freuen.
Über das Leben danach habe ich mir bereits einen dicken Ordner angelegt und ich bearbeite hauptsächlich das Thema danach, denn ein Überleben habe ich mir ja bereits zurecht gelegt und werde bestimmt noch das eine oder andere hinzufügen könnenJ
Aber eine wirkliche Herausforderung ist das Leben danach das wirst du sehen wird dich ganz schön beschäftigen, da gibt es so viele Dinge und Probleme die zu beachten sind.
Da beiße ich mir manchmal die Zähne aus und hänge manchmal Monate an einem Problem.

So ich wünsche Dir einen schönen Advent lg arwena :D


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 28. Nov 2010, 19:50 
Administrator

Registriert: Mo 8. Nov 2010, 16:26
Beiträge: 12
Danke dir, den wünsch ich dir natürlich auch. :)

Das stimmt auf jeden Fall, ich glaube allerdings das man auf sich selbst gestellt kaum in der Lage ist seine Sicherheit zu gewährleisten. Wie du schon sagst sind Menschen in Krisis-Siuationen Unberechenbar (ich hab das LoveParade Video gesehen, da wird einem schlecht!), wenn man dann alleine da steht ist es glaub ich kaum möglich sich zu Verteidigen oder größere Aufgaben zu bewältigen. Ich denke da bei Bedarf zum Beispiel an die Errichtung einer Wohnung, wenn diese zum Beispiel aus natürliche Ressourcen selbst herzustellen ist wie Holz. Hunderte Menschen würde ich allerdings nicht in betracht ziehen weil es glaub ich zu schwer wird gemeinschaftliche zu arbeiten, das könnte sich als Kontra-Produktiv herausstellen.

Persönlich würde ich mich wohler Fühlen die große Menschenmasse zu entgehen, wenn wir darüber reden sich irgendwo niederzulassen.

Kriege seh ich persönlich in West-Europa nich so schnell entstehen, sei denn wird reden über Mittel-Osten, Asien, usw die bei uns Einfallen würden. Zum Glück sind wir da nicht sofort betroffen so lange es nicht um Nuclearwaffen geht, in den Bergen ist man da wohl am sichersten. Eine ausgehungerte Bevölkerung macht mir aber wie du schon sagtest am meisten Sorgen! :roll:

Für Süd-Deutschland suche ich heute noch jemand dem Vorort lebt, dies wäre eine schöne Möglichkeit um Ressourcen und Material frühzeitig zu lagern. Als Sammelpunkt wäre das natürlich auch Ideal.

Was Nahrung angeht steh ich auch nicht still, ich schule mich in die Landwirtschaft und was an Gemüse, Obst, usw am leichtesten Anpflanzbar ist. Wie man es machen soll, usw. natürlich in anbetracht des Klimas.

Für das Video schau mal im Thread: Informationen 2012, ich hab heute mal angefangen einige Sätze zum Thema zu schreiben und auch diesen Link hinzugefügt weil es einige sehr interessante Erkenntnisse enthällt. Leider ist das Video nur auf Englisch verfügbar..

Die Seite in Bezug auf Strömungen und Klima such ich noch für dich raus, leider hab ich lange keine Inhalte katalogisiert was es jetzt etwas schwer macht! ;)

Lg, Edwin

PS: Niribu hallte ich auch für höchst unwahrscheinlich, allerdings ist das Thema doch Interresant weil einige alte Kulturen darüber berichten.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort schreiben Seite 1 von 1   [ 5 Beiträge ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Erde, Essen, USA, Wirtschaft, TV

Impressum | Datenschutz